The second art - Free Template by www.temblo.com


www.temblo.com


Art in my Pocket

die Mitglieder

Da das Bild sehr groß ist, weil ich es zur Zeit nicht kleiner machen kann, da mein Programm dafür irgendeine Macke habe, muss ich es erst mal per Link hier einstellen. Wenn ist das Problem gelöst habe, werde ich es dann austauschen.

the.clan
Raitsh am 28.3.08 16:39


Werbung


The Elite Clan ~ I ~

Ein Geschöpf, vor ewig langer Zeit dem Licht entwunden und mit dem Schatten verschmolzen, wartete auf die herabsinkende Nacht, die von nichts als den verdunkelnden Perlen der Neumonde gestaltet war. Sein Gefängnis aus Stein bröckelte. Sich vom spürbaren Schmerz, aufkommender Angst, nagender Sorgen ernährend, ließ es die Zeit langsam verstreichen. Es begann sich einen Körper zu formen, leichtfüßig, mager, hungrig.
Es wuchs, vergrößerte sich, wurde stärker.
Mit einem gefletschten Grinsen im Gesicht brachen die Mauern entgültig. Tote Äste rieselten auf die steinerne Erde. Der Baum, sein fensterloses Haus, lag in all seinen gebrochenen Steinresten um das neu geformte Wesen herum, das diabolisch seine wie gerinnendes Blut gefärbten Augen zusammenzog.
Aus der Asche seines Gefängnisses verdichtete sich der grobe Körper eines Streitrosses, gezäumt für die kommende Schlacht. Zähnebleckend warf es sich auf die Hinterbeine, bevor es seinen Reiter aufsteigen ließ.
Kaum hatten sich die ersten, zaghaften Strahlen der nebelverschleierten Sonne einen Weg über die Bergkette erkämpft, nahm das näherrückende Beben die Form eines gewaltiges Heeres an. Unzählige Füße ließen den Staub der zurückliegenden Jahre empor wirbeln. Die Hufe der erregt tänzelnden, missgestalteten Pferde rissen Wunden in das sonst so heilige, kaum zuvor betretene Land. Ein Wald, so leblos, wie die Heerschar selbst, lag hinter ihnen. Schwarze Äste ragten bis weit hinauf in die tiefhängende Wolkendecke.
Die Ketten, die dem toten Wald einst angelegt wurden, um die Geister der Unendlichen von den Lebenden fern zu halten, waren gesprengt. Das Geflecht flirrender Magie umspann nur noch einzelne Bäume mit seinen silbernen Fäden, die kaum genug Kraft boten, auch nur einen der unzähligen Ruhelosen aufzuhalten. Jahrtausende hatten sie ihren Dienst getan, ohne das je ein Magier die Grenzen hätte erneuern müssen. Heute – ein Jahrzehnt nach dem Bruch des Regenbogenkristalls, dem Zersplittern des Schlosses – hatten selbst der wenige Rest Fachkundiger den Lauf der Zeit nicht mehr aufhalten können. Dieser sonst gemiedene Platz war zum Zeugen erkoren wurden. Ein Zeuge des Kampfes um die Herrschaft des Landes.
Noch immer wog der tote Wald von den Bewegungen der Wiederkehrenden, die die Grenze zwischen Tod und Leben nicht überschreiten wollten. Weder Furcht, noch Schwermut schlug in ihren abgestorbenen Herzen. Ein Heer, so schwarz wie die tiefste Nacht, versammelte sich zum entschlossenen Kampf.
Ein Reiter auf einem mächtigen Schlachtross stach aus der Menge heraus. Er rief die Kinder der schwarzen Monde zu sich, die weiterhin aus den Wald herausströmten. Die steinernen Rinden zerfielen durch den Verlust ihrer schwarzer Seelen. Je mehr Krieger das unübersichtlich gewordene Heer aufnahm, umso mehr brach der Wald entzwei, bis sich hinter ihnen eine weit reichende Geröllhalde aus gebrochenem Stein ausbreitete.

„Kannst du deinem Pferd bitte sagen, dass es aufhören soll, seinen Schwanz durch mein Gesicht zu wischen?“
Ich bezweifelte, dass Moria überhaupt die Luftbewegung des schlagenden Schweifes spüren konnte, solch einen weiten Abstand sie zu meiner – wohl ihrer Meinung nach äußert gemeingefährlichen – Stute einhielt.
Das Pferd hat sehr gute Ohren!“, erklang es postwendend in meinem Kopf, auch wenn ich keineswegs der Absender der Worte gewesen war. Die nervöse Schweifbewegung verschwand jedoch augenblicklich, die auch mich fast dazu getrieben hätte, die weißen Haare an der Schwanzwurzel zu packen und festzuhalten.
Ich war nicht minder aufgeregt, nagte auf der Unterlippe herum und wartete. Die Gedanken kreisten nur so durch meinen Kopf. Wenn ich mir nicht um Wichtigeres Gedanken hätte machen müssen, würde ich jetzt darüber grübeln, dass es eine unerhörte Frechheit war, den gesamten Planeten nach außen hin abzuriegeln, plötzlich die Tore zu öffnen und die Ankommenden in den Tod zu schicken.
Im Augenwinkel sah ich Raitsh, die sich angestrengt mit dem Zwirbeln einer schwarzen Haarsträhne die Zeit vertrieb. Ein leises Seufzen entfuhr meiner Kehle, als ich das Formen des Heeres vor uns weiterhin beobachtete.
„Eigentlich dachte ich eher an einen Urlaub, als du uns hierher eingeladen hast. So mit Sonne, Palmen, Strand...“
„Na was denn? Hier hast du zumindest deine Sonne.“ Ich wedelte über mir mit der Hand herum, um die Nebelschleier davon zuscheuchen und die goldene Pracht des Himmelskörpers hervor zuzaubern.
„Ah okay, und die Palmen sind so eben zu Staub zerfallen und haben den Strand vergraben?“, witzelte die Elbe, bevor sie angestrengt die Ebene mit den Augen absuchte. Schlagartig kehrte die Ernsthaftigkeit in ihr Antlitz zurück. „Jetzt sag mir bitte noch einmal, warum ausgerechnet wir den ganzen Spaß aus dem Weg gehen sollen?“
„Weil ausgerechnet wir dieses Zeichen hier tragen.“ Es war unnötig, ihr meine Handfläche darzulegen, da ihr Nacken das gleiche Clansymbol trug, das ich ebenso gerade auf Morias Hals entdecken konnte, die zu uns vorgetreten war.
„Verstehen muss ich das aber trotzdem nicht“, schaltete sich die junge Frau ein, deren schwarz-rotes Haar im leichten Wind flatterte.
Ich sparte mir jedes weitere Wort, da ich das Rätsel selbst nicht lüften konnte. Ich wusste einzig, dass sich im nun vollends zerstörten Wald eine Gedenkstätte befinden sollte, deren Zeichen dem unseren glich bis auf den letzten schwarzen Punkt. Mit der einzigen Ausnahme, dass dieses Zeichen scheinbar so alt war wie der Planet selbst, unser Clanzeichen dagegen auf Kosten der schwarzhaarigen Elbe ging, die zu dem Zeitpunkt nichts hiervon wissen konnte – ebenso wie Moria oder ich es nicht getan hatten.
So wie es schien, waren wir nun diejenigen, die dieses Chaos hier wieder ordnen sollten.
Ich zuckte gedanklich mit den Schultern, bevor ich meiner Einhornstute ein letztes Mal über die weichen Nüstern fuhr. Mein Blick verfolgte ihren schwebenden Gang, als sie sich von uns abwandte und hinter den Felsen verschwand. Dort wo sich die zusammengewürfelten Krieger aufhielten, die uns beiseite standen und das gegnerische Heer aufhalten sollten, bis wir Drei den Schlussstrich ziehen konnten. Wobei mir immer noch der entscheidende Fakt fehlte, wie wir das anstellen sollten.

Aus der Ferne erklangen die herrischen Rufe, die eiligen Schritte der Krieger, die zu ihren wartenden Pferden hasteten. Das Klirren der gezogenen Schwerter trug der Wind mit sich. Die letzten Kettenhemden wurden zurechtgerückt, die Zügel sortiert und die trittsicheren Pferde durch die Ausläufer des Gebirges geführt.
Unter ihnen rannten die Hunde umher. Weder kläffend, noch murrend, folgten sie ihren Herren. Ihre heutigen Stärken wurden einst herauskristallisiert aus den hiesigen Wolfsgeschlechtern. Kräftige Gebisse, stämmige Pfoten, sehnige Beine, Geruch- und Gehörsinn weithin ausgeprägt. Mithaltend mit galoppierenden Pferden, selbstständig agierend anhand weniger Kommandos, verlässliche Tiere auf der Jagd... und in der Schlacht.
Oben warteten die Bogenschützen. Pfeile wurden auf Bögen gelegt, die Geschosse bereit haltend, jederzeit loszulassen. Sie würden die vordersten Reihen der Angreifer lichten, bis sich Feind und Freund vermischten, von ihrer Position nicht mehr von einander zu unterscheiden und die Gefahr zu groß wäre, ihresgleichen zu treffen.
Letztlich war er einmal mehr gekommen – der Krieg – und würde seinen Blutzoll fordern. Noch heute würde der Boden rot vom blutigen Lebenssaft getränkt sein. Es befanden sich nicht nur ausgebildete Krieger unter den wartenden Kämpfenden, sondern weit mehr Freiwillige, die noch nie mit Schwert oder Axt umgegangen waren. Ihr Land, ihre weinende Familie daheim, waren ihnen mehr wert, als ihr eigenes Leben.
Noch hielt sie das aufsteigende Adrenalin in ihrem warmen Blutstrom, das durch ihre Adern floss, wach. Erst wenn der Sicherheitsabstand zum Feind gebrochen war, würden entweder die Kampfeswut oder die Angst die Oberhand gewinnen. Beides ließ die strahlendsten Augen erblinden, die koordiniertesten Bewegungen stumpf werden. Unweigerlich würden die Unerprobten zu erst fallen, im Sturm der Befreiten untergehen, ihnen einen Schritt zur Eroberung des Landes abnehmen.
Trotz der Aufruhr drangen die Schreie der Befehlshaber an jedes Ohr. Die Reihen nahmen eine gesittete Ordnung ein. Letzte untermahnende Weisungen, aufmunternde Worte wurden weitergegeben... bis das erste Blut auf die Erde nieder regnete.

Auch unsere Klingen blieben nicht unblutig. Nein, keineswegs. Wobei es das Wort blutig nicht traf, denn diese Kreaturen besaßen nicht einen Tropfen der Leben spendeten Flüssigkeit in ihrem Leibern. Sie besaßen ja noch nicht einmal einen solchen, hatten lediglich ihre Existenz in feste Materie verformt. Traf man sie tödlich – auch das war wieder ein Wiederspruch für sich – stapelten sich ihre Leiber nicht auf dem zertrampelten Boden, sondern verpufften in Nichts. Dieser Zustand hielt nicht lange, denn sie formten sich neue Körper mit denen sie Waffen fassen oder auf natürliche Weise verletzen und töten konnten.
Die Wesen der Unsterblichen wurden von Mal zu Mal grotesker. Auch wenn diese Massen dadurch nicht aufgehalten werden konnten, reichte die Zeit um uns hindurchzubringen.
Bevor ich auch nur daran denken konnte, mich schweratmend an einen der wenigen stehen gebliebenen Steinbäume anlehnen zu dürfen, senkte sich ein Schatten über uns. Windschnittig raste er über unsere Köpfe, machte eine so enge Kehrtwende, dass ich dachte, der dazugehörige Drache verknotet sich in der Luft. Ein Flammenstoß erfasste den Streifen Erde, auf der sich unsere Verfolger tummelten. Ich kniff die Augen zusammen, blendete die stechende Helligkeit aus und versuchte der kurzweiligen Hitze Herr zu werden.
Haltet euch rechts! Ich hab da was gesehen.
Bevor oder nachdem du uns... mich verschmort hast?“ Ich hob die Hand zum Gruß an meinen Drachenreiter, mit der Aussage, dass ich nicht gar so feuerfest war, wie der doppelte Rest des Elite-Clans.

„Darf ich?“
„Boar, ich auch!“
„Aber bitte! Tut euch nur keinen Zwang an.“ Zuvorkommend trat ich zur Seite.
Aus den zu Halbkugeln geformten Handflächen Beider schossen zwei zerbrechlich wirkende Feuerzungen hervor. Gebündelt durch Magie und die Kraft des urgleichen Elements, vereinten sie sich. Die hervorgerufenen Mächte wanden sich ineinander, flochten so einen kunstvollen Zopf. Ähnlich einer alles durchschlagenden Pfeilspitze, prallte das feurige Element auf Stein, schlug hindurch und sprengte die Hindernisse weit auseinander.
Um den unkontrolliert herumfliegenden Geschossen nicht zum Opfer zu fallen, riss ich den Arm empor, spreizte die Finger und sah zu, wie die scharfen Gesteinssplitter in geringem Abstand zu uns zu Boden sanken. Gekünstelt hüstelte ich auf, fächerte händewedelnd die letzten imaginären Staubreste aus der Luft.
„Das müssen wir noch mal üben“, entschied ich, skeptisch den geschaffenen Eingang betrachtend.
„Nur wenn ich vorher meinen wohlverdienten Urlaub genossen habe!“, nickte Rai bekräftigend, während die Jüngste von uns voller erwartender Neugier in die Höhle hinein spähte.
„Unter einer Gedenkstätte habe ich mir was anderes vorgestellt. Hier müsste mal jemand gründlich aufräumen.“
„Solange ich es nicht sein soll, ist mir alles recht.“ Die Elbe trat hinter unserer Partnerin hinein, stieß mit den Fuß einen Stein nach vorn und lauschte seinen Geholper über die herabsinkenden Treppenstufen. Ich hörte den entgültigen Aufprall so gut wie gar nicht, vernahm im Grunde nur das Echo, das hochgetragen wurde.
Als die ersten verwitterten Stufen hinter uns lagen, wartete ich schon beinahe sehnsüchtig auf das Gemaule, dass wir hier eine langweilige Runde Treppen hinter uns bringen müssten, während dort draußen der ganze Spaß ohne uns seinen Lauf nahm. Jedoch war alles, was kurz darauf fauchte, ein lichtspendender Flammenball, der wenige Zoll über unseren Köpfen hüpfte.
Verspielt wie ein junger Hund, der die ergebnislose Jagd nach dem ersehnten Schmetterling freudig erregt fortsetzte, zeigte er uns den Weg hinab in ein Gewölbe, das weit mehr Leben überstanden hatte, als die Zusammenfassung unser Aller. Gesetz dem Fall, dass das Böse wirklich Schwarz und das Gute Reinweiß war, war das hier die immerzu gesuchte vollkommene Grenze zwischen den Mächten. Schwarz traf auf Weiß, Weiß auf Schwarz, vereinte, vermischte sich. Es herrschte nicht das Graue, es war das Graue, was hier existierte. Ein einziger Ton füllte diesen Ort, verwischt, verworren. Noch nie hatte ich derartig ‚reine‘ graue Felsen gesehen. Ich wusste gar nicht, dass es solch eine Farbe in der Natur überhaupt gab.
Der Halbmond mit der dritten Spitze befand sich genau vor uns. Er war in den Felsen hineingehauen, aufgemalt oder gar von der Natur selbst so erschaffen wurden. Ich konnte nicht sagen, was von alledem der Wahrheit entsprach. Fast hätte ich das fünf handbreit im Durchmesser messende Symbol nicht gesehen. Es verschmolz im Felsen des grauen Gewölbes, sodass es eins mit ihm wurde. Das Gebilde selbst war schwarz, wie die unseren auf der Haut, darunter lag eine weiß schimmernde Schicht, die die Ränder betonte, aber zeitgleich auf dem Gestein verschwimmen ließen.
Völlig automatisch legte ich die Hand, die dem Herzen am Nächsten war, auf den rauen Stein, berührte mit der Spitze des Mittelfingers den rechten äußeren Rand unseres Clansymbols.
„Ich werde das mit dem Copyright noch mal klären müssen...“ Mit gemischten Gefühlen scherzend, presste auch Raitsh ihre Hand auf den Fels, die mittlere Spitze des Halbmondes leicht verdeckend.
Noch bevor Mo mit der ihren komplett die Wand berühren konnte, nur Zeit fand, kurz über das Symbol zu wischen, spürte ich nur noch einen harten Schlag, der sich über die Fingerspitzen, den Arm hinauf, bis zur Schulter hindurch in den Brustkorb bohrte.

So wie die Nacht den Tag vertreibt, vertreibt auch der Tag die Nacht. Es ist ein Zusammenspiel. Ein Kreislauf, der weder beginnt noch endet. Weder Licht noch Dunkelheit, weder Gut noch Böse wird jemals vorherrschen dürfen. Die Mächte der Gegensätzlichkeit brauchen untereinander, bekämpfen, schützen, harmonieren, kollidieren. Gebe es eine der Kräfte nicht, würde der andere unweigerlich dem Untergang entgegen streben.
Wenn es Tag oder Nacht, Licht oder Dunkel, Gut oder Böse nicht gäbe, würde das Gleichgewicht aus den Fugen geraten. Es würde bröckeln, seine Mauern zerfallen, das Leben und den Tod ohne Grenzen handeln lassen. Weder das Eine, noch das Andere würde existieren können, genauso wenig wie es nicht existieren könnte.

„Das war’s?“

Das war’s.“
Der tote Wald ragte steinern vor uns auf, umgeben von einem makellos gewebten Netz flirrender Magiedrähte.

Zarah am 12.3.08 20:00


Es ist die Musik, die Kunst!

Es war noch nie zwingend notwendig über besondere, künstlerische Fähigkeiten zu verfügen, wenn man in den Clan aufgenommen werden wollte.

Doch trotzdem sammeln sich die Musen um die Mitglieder, die indes weiter dichten, erzählen oder zeichnen.

Raitsh am 12.3.08 18:41



Blog Archiv Gästebuch Abo
Blog Profil Kontakt RSS-Feed